Der Innere Schweinehund und wie er zu überwinden ist

Wer kennt ihn nicht, diesen krummen Hund, nämlich den berühmten „inneren Schweinehund“. Er nur ist daran schuld, wenn wir das Leben führen, das wir uns ersehnen. Ein Leben voll Vitalität, funkensprühend, randvoll mit schönen Erlebnissen, interessanten Begegnungen. Schließlich hält er uns von allem ab, was wir dazu eigentlich beitragen  m ü s s t e n!

 

Meridiantechniken können dabei helfen, sich selber kennenzulernen

Meridianklopfen, Crashkurs kostenlos herunterladen bei www.ingrid-schlieske-downloads.de
Meridianklopfen, Crashkurs kostenlos herunterladen bei www.ingrid-schlieske-downloads.de

Dabei begegnete ich in Selbsthilfeseminaren Menschen, die ihr Leben verbessern, ihre Ängste überwinden, um ein schöneres, befreites Leben führen zu können und sich insgesamt entwickeln wollten.

 

Besonders aber lag es mir am Herzen, Therapeuten auszubilden, die ihren Klienten dabei helfen können, innere Blockaden zu überwinden, die Heilungen von Körper und Seele entgegenstehen.

 

Beide Gruppen kamen in meine Seminare, um den Weg in ein neues, ein leichteres Leben und einen schönen Beruf zu finden.

 

Es gilt, Blockaden aufzuspüren, die Heilung von Körper und Seele verhindern

Meridianklopfen löst "Kurzschlüsse" im Meridiansystem auf, die Heilung verhindern
Meridianklopfen löst "Kurzschlüsse" im Meridiansystem auf, die Heilung verhindern

Die Meridiantechnik, wie Merididanklopfen, Japanisches Heilströmen, aber auch das intuitive Erfassen einer Befindlichkeit kann hierfür eingeübt, kann trainiert werden.

 

Alle Teilnehmer der Seminare lernten mit Hilfe dieser Methoden völlig neue Seiten von sich selber kennen. Und sie lernten es, zu verstehen, damit besser umzugehen und auch zu begreifen, was die Ursache von allen Beschwerden und erlebten Enttäuschungen und Niederlagen sein kann.

 

Es ist wichtig, sich selbst zu erkennen und die Ursachen für Beweggründe zu finden

Meine Hauptaufgabe sah ich immer darin, Menschen anzuleiten, sich wieder selbst mehr zu lieben und sich selbst in den Mittelpunkt ihres Interesses zu rücken.

 

Das fällt ja den meisten von uns schwer.

 

Aber genau hierin ist der Schlüssel zu finden, für ein erfülltes und lohnendes Leben.

 

Sicher, mit Hilfe des Meridianklopfens können wir uns selbst näher rücken. Können besser hinsehen, wo der Schuh drückt und aus dem Weg räumen, was sich als Hürden aufgebaut hat, was belastet und behindert.

 

So ist ein oft gewähltes Thema von Hilfesuchenden, den Inneren Schweinehund zu erkennen und zu trainieren, ihn zu überwinden.

 

Was hält uns davon ab, unsere guten Vorsätze in die Tat umzusetzen?

 

Was ist es denn, was uns davon abhält, genau die Lebensqualität zu schaffen, die man sich für sein Glück und seine Entwicklung erhofft oder zumindest vorstellt? Es sind nur wenige Menschen, die ein solches Lebensglück erreichen.

 

Stattdessen lassen die meisten Menschen sich auf einen relativ tristen und ereignislosen Alltag ein.

 

Und mit den Unternehmungen ist das auch so eine Sache. Sind wir nicht oftmals Meister im Aufschieben?

 

Ein typisches Beispiel nur: das Wetter lädt heute nicht dazu ein, noch an die frische Luft zu gehen, obwohl man sich den Spaziergang doch so eisern vorgenommen hatte und ihn eigentlich auch dringend bräuchte, um etwas zu entspannen und Sauerstoff zu tanken.

 

Die meisten guten Vorsätzen, die das Jahr über so anfallen, verlaufen im Sande.

 

Jawohl, etwas Sport täte der Gesundheit nicht nur gut, er wäre geradezu lebensnotwendig bei der ewig sitzenden und eher inaktiven Lebensweise. Sicher, nach dem Gymnastikkursus war man sooo begeistert. Es ging dem Körper auch deutlich besser, man war viel schwungvoller und die Rückenschmerzen waren nahezu gänzlich verschwunden.

 

 

Motivation hält oft nur wenige Tage, da hatte man jeden Tag eine andere Ausrede.

 

Auch die Kraaft der Edelsteine gehört zu den energetischen Heilweisen, erklärt Ingrid Schlieske in ihren RATGEBERBÜCHERN
Auch die Kraaft der Edelsteine gehört zu den energetischen Heilweisen

Heute nicht, ich hatte eine so schreckliche Nacht, oder, heute bin ich so spät dran, oder heute tut mir mein Knie so weh, oder, oder, oder ...

 

Mit den guten Vorsätzen in Bezug auf die Ernährung ist es ja nicht anders. Ich weiß doch genau, was mir nützt und was mir ganz sicher schadet. Vom Übermaß einmal ganz abgesehen.

 

Überhaupt müsste man viel, viel mehr unternehmen. Das Leben ist so kurz und auf jeden Fall viel zu schade, um es nur vor der Glotze zu vertrödeln.

 

Wer verbringt denn schon seine Zeit mit Familie, Kindern, Freunden, oder mit sich alleine echt sinnvoll? So, dass diese Zeit eine Bereicherung ist und nicht bloße Pflichterfüllung oder das Totschlagen der Zeit.

 

 

Man kann von einem Konto nur etwas abheben kann, wenn vorher etwas eingezahlt wurde.

 

Das bezieht sich auf alle Sparten des Lebens, Familien- und Freundesbande wollen gepflegt sein und kosten manches Opfer, sollen sie ein ganzes Leben lang halten.

 

Genauso ist es mit der Gesundheit. Julius Hackethal, der Rebell unter den Ärzten, hat einmal  gesagt: „Gesundheit ist Fleiß“. Besonders im Alter dann kann man die Ernte einbringen, für deren Saat man rechtzeitig gesorgt hat.

 

Der normale Sterbliche kämpft oft immer wieder gegen den „inneren Schweinehund“ an

 

Der Vorsatz, sich künftig besser zu ernähren, bedarf der motivierenden Unterstützung, die Ingrid Schlieske mit ihrem RATGEBER Trennkost gerne gibt
Der Vorsatz, sich künftig besser zu ernähren, bedarf der motivierenden Unterstützung

Der Mensch bringt bei eher unerheblichen täglichen Verrichtungen viel Energie auf und erledigt sie auf jeden Fall. Denke man nur an Säuberung der Wohnung, Treppen putzen, wenn man an der Reihe ist, Frisieren, Schminken, Pflege des Gartens oder Balkons, Schneiden von Hecken, Sträuchern und Bäumen. Besuch des Stammtisches, das Abgeben des Lottoscheins, die Wartung des Autos, die Geburtstagskarten für die Freunde und Verwandten und so weiter.

 

Wieso aber kommt es bei allen diesen Verrichtungen nicht zu Versäumnissen? Weil wir sie gewöhnt sind!

 

Die Gewohnheit ist ein starkes Band!

 

Wenn es doch nun so ist und wir wissen das, so müsste es eigentlich ganz einfach sein, aus den für mich erkannten Notwendigkeiten ebenfalls eine Gewohnheit zu machen. Oder?

 

 

Die ehrliche Bilanz hilft dabei, Ballast abzuwerfen

Es bedarf schon eines guten Willens, wenn das Frühstück  trennköstlich gestaltet werden soll
Es bedarf schon eines guten Willens, wenn das Frühstück trennköstlich gestaltet werden soll

Es erstaunt dann schon, wenn man dahinterkommt, dass die alten, zum Teil übernommenen Verhaltensmuster oftmals keinen Sinn mehr machen, längst überholt oder schlichtweg einfach überflüssig sind.

 

Denken wir nur an unsere Essensgewohnheiten. Da ist es zum Beispiel Tradition, dass zu einem richtigen Frühstück ein Ei gehört und Toast, Marmelade, oft sogar auch Käse und Wurst. Ein anderes Frühstück schmeckt uns nicht. Es würde etwas Wesentliches fehlen, sollte man zum Beispiel nur noch Früchte gleich nach dem Aufstehen verspeisen.

 

Lassen Sie sich aber sagen, dass auch das die reine Gewohnheit ist. Ein massives Kohlenhydratfrühstück scheint nach einigen Wochen undenkbar, wenn Sie sich daran gewöhnt haben, sich morgens mit köstlichen Früchten zu erfrischen. Gibt man dann gelegentlich den „alten Sehnsüchten“ nach und legst zwischendurch ein Frühstück der alten Art ein, dann merkt man ganz von selber, wie belastend das für den Organismus ist und wie wenig wohl man sich dabei fühlst.

 

Mit bloßer Vernunft lässt sich der „innere Schweinehund“ nicht beeindrucken

Den alten Gewohnheiten muss man vielmehr neue entgegensetzen. Nur dann funktioniert das Konzept. Und das ist das Geheimnis.

 

Nach der Aufräum-Bilanz geht es an das Konzipieren eines neuen Lebensplanes. Jetzt fehlt nur noch die Möglichkeit, diese in die Tat umzusetzen. Und dafür braucht man ein ausgeklügeltes Schema.

 

Wenn man sich seine alten Verhaltensstrukturen klar gemacht hat, sollte man sich überlegen, was dazu geführt hat, dass sie sich so einbürgern konnten.

 

Es geht v o r allen Dingen um den Entschluss, eine Änderung zu erreichen. Geld

Auch Geld ist eine Energie, mit der man sorgsam umgehen muss, wie Ingrid Schlieske in ihrem RATGEBER Erfolg erkäutert
Auch Geld ist eine Energie, mit der man sorgsam umgehen muss

Dazu bedarf es eines großen oder kleinen Quäntchens von echtem Willen.

 

Aber bedenken Sie, würden Sie nicht jede Woche zur Lotto-Annahmestelle rasen, wenn Sie genau wüssten, es winken sechs Richtige im Lotto?

 

Aber auch für fünf Richtigen würden Sie schon loslaufen, oder?

 

Dabei handelst es sich dabei „nur“ um Geld. Was glauben Sie, was sich dadurch in Ihrem Leben verbessert? Die Lebensqualität? Nicht wirklich!

 

Diese kann man viel leichter verbessern, wenn der schnöde Mammon dabei eine untergeordnete Rolle spielt.

 

Finden Sie die Investition von täglich wenigen Minuten zu hoch, wenn Sie dafür sicher wissen, dass Sie sich von Tag zu Tag besser und energievoller fühlen?

 

Ein paar kleine Tipps für ein besseres Leben

Video Jungbleiben kostenlos herunterladen bei www.ingrid-schlieske-downloads.de
Video Jungbleiben kostenlos herunterladen bei www.ingrid-schlieske-downloads.de

Wir meinen zum Beispiel das Praktizieren der „5 Tibeter“ als sportliche Übungen. Und die sind tatsächlich in 10 Minuten „abgespult“.

 

Ist es zuviel verlangt, dass der wichtigsten Handlung am Tage, nämlich der Ernährung, mehr Bedeutung beigemessen wird, weil man dadurch gesund wird und bleibt?

 

Nur wenige Überlegungen sind notwendig, damit ab morgen intelligente Entscheidungen für die Nahrungszufuhr getroffen werden und nicht irgend ein Essen einfach konsumiert wird, weil man gerade Appetit darauf hat oder es vorrätig ist.

 

Genauso sieht es mit der Geisteshaltung aus. Es liegt an jedem von uns, ob wir zulassen , dass die negativen Gedanken aus dem Umfeld uns herunterziehen, oder ob man allen schädigenden Energien seine persönliche positive Kraft bewusst entgegensetzt.

 

Motivieren Sie Ihr Unterbewusstsein

Thymusklopfen verankert Affirmationen, erklärt Ingrid Schlieske in dem RATGEBER Meridianklopfen Rasu mit der Angst ...
Thymusklopfen verankert Affirmationen

Überlegen wir doch einmal, ob es wirklich wichtig ist, im Auto Radio zu hören. Nützen Sie stattdessen die Zeit des Autofahrens lieber dafür, sich mit Affirmation auf den Tag vorzubereiten und sich für alles Gute in Ihrem Leben zu bedanken.

 

Füllen Sie sich täglich an mit Selbstvertrauen, Liebe, heilsamer Energie, Nachsicht, Einsicht, Mitgefühl, mit Interesse an Ihren Mitmenschen und Verständnis für sie.

 

 

Und machen Sie sich  vor allen Dingen jeden Tag neu klar, dass Sie für sich der allerwichtigste Mensch sind, dass Sie sich achten  und ehren und dass Sie eine einmalige Schöpfung des Universums sind.

 

„Ich bin wichtig und unerlässlich für den gesamten Regelkreis, mit der die Schöpfung so funktioniert, wie es vorgesehen ist!“

 

Sie sind der wichtigste Mensch auf der Welt!

Vor allem für sich selbst! Warum Sie sich das alles bewusstmachen sollen? Weil es den meisten von uns in erster Linie an Eigenliebe und Selbstbewusstsein mangelt. Und ohne diese können wir kein gesundes Verhaltensmuster aufbauen. Ohne seelische Stabilität fällt es uns sehr schwer, uns von alten Gewohnheiten zu trennen, die wir als Krücken benötigen, um keine neuen Entscheidungen treffen zu müssen.

 

Um Leben lebenswert zu gestalten, bedarf es aber immer wieder neuer Überlegungen. Bedarf es des „Großreinemachens“ auch in uns selber, nicht nur in unserem Wohnbereich.

Das Arbeiten an unserem Selbst bringt uns Tag für Tag weiter. Der Horizont erhellt sich mehr und mehr. Das sollte genug Grund sein für Sie und mich und alle Mitmenschen, sich in Zukunft mehr Zeit für sich selbst zu nehmen.

 

Was also hindert uns nun daran, jeden Tag „Lotto“ zu spielen. Mit nur wenig Zeiteinsatz haben wir einen Garantiegewinn. Und den sollen wir uns entgehen lassen?

Die kleinen Tipps, um den Inneren Schweinehund auszutricksen

Die kleinen Tipps, um den Inneren Schweinehund auszutricksen

 

Wenn es uns wirklich schwerfällt, uns trotz aller Einsicht zu disziplinieren, dann stehen alle die bewährten Hilfsmittel zur Verfügung, auf die man nur zurückgreifen braucht, um den Teufelskreis der Gewohnheiten zu verlassen:

 

-  Treffen Sie Verabredungen zu den Aktivitäten, denen Sie künftig nachgehen möchten.

 

-  Gründen Sie einen im Club oder eine Interessengemeinschaft, damit wichtige Vorsätze nicht wieder im Sande

 

    verlaufen, sondern regelmäßig gepflegt werden können.

 

-  Überlegen  Sie genau, was dem Realisieren Ihrer  Wünsche denn nun tatsächlich im Weg steht.

 

-  Machen Sie einen Plan, wie Ihr  weiteres Leben verlaufen soll und wie für Sie, Ihre ganz persönliche

 

   Lebensqualität aussehen kann.

 

Denn vergessen Sie  eines niemals: ab heute beginnt der Rest Ihres Lebens! Machen Sie was draus! Packen Sie was rein!

 

 

Und dabei sollte der Kampf mit dem Inneren Schweinehund  (fast) immer zu unserem Gunsten ausgehen. Wir haben es selbst in der Hand, zu bestimmen, wo es lang geht.! Nicht er!

Meridianklopfen als unentbehrlicher Assistent

Innere und äußere Stabilität lässt sich leichter erreichen, wenn das Selbstbewusstsein durch Meridianklopfen gestärkt wird. Besonders das tägliche Beklopfen der Tymusregion (obere Drittel des Brusbeines) mit den gewählten Formulierungen, prägt dem Unterbewusstsein ein, was unterstützt werden soll. Beispiel:

 

„Ich habe einen starken Willen, was ich mir vornehme, gelingt mir auch!“

 

„Ich überwinde alle Hürden, wenn ich falle, stehe ich doppelt gestärkt wieder auf!“

 

„Ich  kann mich gut organisieren und mir wächst die nötige Disziplin zu!“

 

„Meine Wünsche kann ich zu Projekten machen, die ich realisieren kann!“

 

 

Es ist nun an der Zeit, dem Inneren Schweinehund "Beine zu machen" und ihm zu zeigen, wer Chef oder Chefin im Hause ist.

Ein wenig Mühe muss schon aufgebracht werden, wenn man die Zügel in der Hand behalten will.
Hat man erst einmal verstanden, dass man das Machtspielchen mit dem miesen kleinen Mann im Ohr durchaus gewinnen kann, ist es nicht mehr weit davon entfernt,  alle guten Vosätze in Siege zu verwandeln.

Viel Spaß dabei und üppige Erfolge!