Harmonisieren des Chaos ist das Ziel der Behandlung mit EDELSTEINEN

Edelsteine und Halbedelsteine gehörten schon bei unseren Vorfahren zu den energetischen Heilweisen

Die Behandlung mit Edelsteinen ist energetischer Natur, wie auch das Meridianklopfen
Die Behandlung mit Edelsteinen ist energetischer Natur, wie auch das Meridianklopfen

Die Steinheilkunde begleitet die Menschheit schon sehr lange, wie Überlieferungen der Naturvölker das bekunden. Über Jahrtausende war das Heilen mit Steinen ein selbstverständlicher Teil der Medizin.

Doch mit der Aufklärungswelle, die besonders in Bezug auf das medizinische Wissen zum Ende es 17. Jahrhunderts einsetzte, ging das alte Erfahrungswissen teilweise verloren. Vernunftbegabte Wissenschaftler riefen nach „Beweisen“ und verleumdeten die alten Heilweisen eher als Aberglaube von schlichten Gemütern.

Heilungserfolge waren unbestreitbar

Zwar mangelte es der Steinheilkunde keineswegs an Heilerfolgen, diese jedoch ließen sich mit den zur Verfügung stehenden Mitteln lange Zeit nicht erklären.

Heute, da alte Heilweisen zunehmend an Bedeutung gewinnen, ist es auch möglich, das Geheimnis der Heilwirkung zu entschlüsseln, ja wissenschaftlich zu begründen.

Warum Steine dabei helfen können zu heilen

 

Auch gewöhnliche Feldsteine  besitzen eine energetische Wirkung
Auch gewöhnliche Feldsteine besitzen eine energetische Wirkung

Alle Körper, Lebewesen, wie auch Gegenstände, stehen in einem energetischen Austausch mit ihrer Umwelt. Dabei wird Licht, Wärme und auch andere Strahlung beständig aufgenommen, umgewandelt und wieder abgegeben.

Auch Steine senden Strahlen aus. Sie geben, je nach Mineral, messbare Schwingungen im Bereich des gesamten Strahlungsspektrums ab.

 

Obwohl diese abgegebene Frequenz oftmals von geringer Intensität ist, hat sie aufgrund von Gleichmaß und Dauer, große Wirkung

Die Schwingung ist es, die Einfluss ausüben kann

Der Rosenwuarz findet sein Anwenung zur Beruhigung des Herzens und ergänzt das Japanische Heilströmen
Der Rosenwuarz findet sein Anwenung zur Beruhigung des Herzens

Man stelle sich als Beispiel für eine solche Wirkung das Schwingen einer einzelnen Gitarrenseite vor. Für sich alleine bringt sie einen nur bescheidenen Ton hervor. Dennoch kann sie den Gitarrenkörper zu mächtigem Klingen bringen.

Vergleichsweise ruft das zarte Strahlen eines Steins mitunter starke Re-Aktionen in unserem Organismus hervor.

Die Steine strahlen dabei (mit Ausnahme radioaktiver Mineralien) keine Energie aus eigener Quelle. Vielmehr wandeln sie aufgenommene Energie aus Licht und Wärme in die abgegebene Strahlung um.

BIOPHOTONEN werden durch Strahlen beeinflusst

Der Amethyst gilt als Kopfschmerzsein und ergänzt das Japanische Heilströmen
Der Amethyst gilt als Kopfschmerzsein und ergänzt das Japanische Heilströmen

Inzwischen ist wissenschaftlich bestätigt, dass unsere Zellkerne Lichtimpulse aussenden, mit deren Hilfe Zellen miteinander kommunizieren können und damit Gewebe und Organe koordinieren. Dazu veröffentlichte der Wissenschaftler Marco Bischof das Buch „BIOPHOTONEN – das Licht in unseren Zellen“, Verlag Zweitausend, Frankfurt, 1995.

Zwar ist der genaue Mechanismus dieses Vorgangs noch nicht erforscht. Spontane Veränderung an Hirnstrombildern beim Auflegen von Edelsteinen belegen jedoch, dass eine Einwirkung stattfindet.

Gelangt die elektromagnetische Strahlung eines Steines in Verbindung mit dem menschlichen Organismus, so beeinflusst sie den Energiefluss in den Meridianen, die Tätigkeit der Chakren, das sind die Energiezentren auf den Meridianverläufen. Damit wird die Reizleitung der Nerven, die Aktivität der Hormondrüsen und der Stoffwechsel der Zellen stimuliert. Darauf reagieren die Organe, Gewebe, die Zellen.

Das Prinzip der Stimulation wird jeweils nur dort wirksam, wo sie auf ähnliche Frequenzen trifft, wie jene, von denen es ausgeht

 

Wie bei einem Echo, können nur dort Teilchen in Schwingung versetzt werden, die mit den eingestrahlten Frequenzen mitschwingen können.

Harmonisieren des Chaos ist das Ziel der Behandlung mit Edelsteinen

Der Bergkristall erdet und gleicht aus Die Empfehlung dazu ist das Meridianklopfen
Der Bergkristall erdet und gleicht aus Die Empfehlung dazu ist das Meridianklopfen

Krankheit ist immer mit einem Chaos in den betroffenen Systemen verbunden. Ein passender Heilstein vermag beizutragen, dass dieses Chaos wieder zurückgeführt wird in Harmonie. Dies geschieht durch die Konstanz und die Gleichmäßigkeit der Einstrahlung, die wieder abgestimmte Schwingungen erreicht und zu dem ursprünglichen Rhythmus zurück zu finden hilft.

 

Die Steinheilkunde ist also eine ganzheitliche Heilweise, die jede Therapie wohltuend zu unterstützen vermag und auch für sich selbst eine unabhängig wirkende Behandlungsform darstellt.

 

Methoden der Steinheilkunde

 

Die intuitive Behandlungsweise

Handschmeichler mit beruhigender Wirkung, dasind die schönen Rosenquaarzherzens
Handschmeichler mit beruhigender Wirkung

Hierfür ist das innere Gespür gefragt. Anwender verlassen sich darauf, zu welchem Stein sie sich besonders hingezogen fühlen.

Damit ist es oft möglich, ohne theoretisches Wissen, nur über Einfühlen und Wahrnehmen, die richtigen Steine für die momentane Befindlichkeit auszuwählen.

 

Die Richtigkeit einer solchen Wahl ergibt sich nicht zufällig, sondern aus der Resonanz zwischen Stein und Mensch.

 

 

Die energetische Behandlungsweise

Durch radiästhetische Messungen oder den kinesiologischen Muskeltest lassen sich subjektive Empfindungen objektivieren, bestätigen. Damit lässt sich genau testen, auf welche seelischen oder körperlichen Funktionen ein bestimmter Stein anspricht.

 Die analytische Behandlungsweise

Hier wurde nicht nur die Verträglichkeit einzelner Heilsteine untersucht, sondern auch, welche Heilwirkung bestimmter Steine womit begründet sind. Dabei wurde die Entstehung des Steins in Betracht gezogen, wie auch seine Struktur und die darin enthaltenen Mineralstoffe, aber auch seine Farbe.

Mit der Kenntnis der drei Anwendungsmethoden unter Bezugnahmen von unzähligen Erfahrungen konnte eine umfassende Forschung betrieben werden und damit die Grundlage zur steinheilkundlichen Anwendung gelegt werden.

Hierbei zählt nicht die einzelne Methode, sondern das reiche Erfahrungswissen, das in der Tradition der Naturheilkunde zusammengetragen und von Anwendern immer wieder bestätigt wurde.

 

Die Anwendungsmöglichkeiten

 

- Das Auflegen oder Aufkleben der Steine auf bestimmten Körperteilen erzielt eine lokal begrenzte Einwirkung

- Das Massieren mit Steinen dient in der Regel dem Vitalisieren, dem Stimulieren von Körperfunktionen und vermag Verspannungen zu lösen

- Das Einreiben mit Heilsteinsalbe soll Heilungen unterstützen

- Das Halten von Steinen und das Einlegen der Steine in Schuhe nimmt Einfluss auf die Reflexzonen von Hand und Füßen und beeinflusst damit den gesamten Organismus

- Das Aufstellen von Steinen in der häuslichen Umgebung kann Lebensbereiche beeinflussen, die Atmosphäre harmonisieren, Strahlungen abwehren

- Das Trinken von Edelsteinwasser unterstützt die äußere Anwendung und/oder vermag einen beabsichtigten Einfluss auszuüben

Die Wirkung des Heilsteines wird nicht durch eine chemische Reaktion herbeigeführt, sondern durch das Übermitteln einer Information. So ist die Anwendung mit homöopathischen Behandlungen zu vergleichen, wie auch mit denen, die manuell auf die Meridianverläufe ausgeübt werden, wie Akupunktur, Akupressur, Japanisches Heilströmen, Meridianklopfen u. a.

 

Heilsteine reinigen und beleben

Von Zeit zu Zeit müssen die verwendeten Steine von ihren elektrischen Ladungen befreit werden. Dazu halte man sie Minuten unter fließendes Wasser und lasse sie eine Weile von Morgen- oder Abendsonne bestrahlen.

Selbsthilfe oder Therapeut

Freilich ist es sinnvoll, von einem Heilkundigen abklären zu lassen, ob ernsthafte Erkrankungen vorliegen. Danach dann empfiehlt es sich für jeden Patienten, sich aktiv an seiner Gesundung zu beteiligen. Die Steinheilkunde vermag dafür beste Unterstützung zu bieten und eignet sich auch für die Selbsthilfe, praktisch als energetische Hausapotheke.

 

Die wichtigsten Heilsteine

Hier wird nur eine Auswahl der bekanntesten Steine vorgestellt, die Inhalt einer Hausapotheke sein sollten.

 

Achat

 

Wird angewandt bei Alpträumen, Bauchschmerzen, Blähungen, Darmbeschwerden, Magenbeschwerden, Schlafstörungen, Wetterfühligkeit.

 

Amethyst

 

Hilft bei Akne, Durchfall, Migräne, Kopfschmerzen, Schlafstörungen, Kopfschuppen, Verspannungen, Warzen, gegen Zecken.

 

Aquamarin

 

Ist der Stein gegen Allergien, Blasenbeschwerden, Halsschmerzen, Heuschnupfen, Neurodermitis, Hyperaktivität.

 

Bergkristall

 

Wirkt gegen Übelkeit, Gelenkbeschwerden, Fieber, Kopfschmerzen, Schmerzen, Taubheitsgefühle.

 

Bernstein

 

Hilft gegen Allergien, Diabetes, Gallenbeschwerden, Gicht, Gliederschmerzen, Juckreiz, Nervosität, Rheuma, Verstopfung, Warzen, Zahnfleischerkrankungen, wirkt gegen Zecken.

 

Chrysopras

 

Ist der Stein gegen Akne, für Entgiftung, gegen Fußpilz, Gallenbeschwerden, Gicht, Herpes, Krämpfe, Schlafstörungen, Schuppenflechte.

 

Citrin

 

Wird gegen Depressionen, Diabetes und Bauchschmerzen eingesetzt.

 

Hämatit

 

Wirkt bei Bluthochdruck, Eisenmangel, Darmbeschwerden.

 

Karneol

 

Hilft bei Fieber, Blutungen, Erkältungen, Nasenbluten, Wundliegen.

 

Lapsilazuli

 

Anwendbar bei Heiserkeit, Herpes, Lernschwierigkeiten, Menstruationsbeschwerden, Schilddrüsenproblemen.

 

Magnesit

 

Anzuwenden bei Sodbrennen, Magenbeschwerden, Übelkeit, Rückenschmerzen, Nervosität, Verspannungen, Übergewicht, Wadenkrämpfe, Zerrungen.

 

Malachit

 

Bei Bauchschmerzen, Krämpfen, Menstruationsbeschwerden, Rheuma, Schmerzen, Stärkung der Sexualität.

 

Mondstein

 

Findet Einsatz bei Menstruationsbeschwerden, Wechseljahrsbeschwerden.

 

Obsidian

 

Bei Operationen, Bluterguss, Schock, Schnittwunden, Wundheilung, Verstauchung, Zerrung, kalten Füßen, Durchblutungsstörungen (verschiedene Sorten unterscheiden sich durch etwas abweichende Wirkungen).

 

Peridot

 

Hilft zur Entschlackung, Entgiftung, bei Gallenbeschwerden, zur Nierenstärkung, bei Warzen.

 

Prasem

 

Wirkt lindernd bei Sonnenbrand, Insektenstichen, Temperaturempfindlichkeit, Prellungen.

 

Rosenquarz

 

Harmonisiert bei Herzbeschwerden, wirkt beruhigend, hilft der Sexualität, bei Schlaflosigkeit und Wundliegen, entschärft Strahlenbelastung (Handy, PC, TV).

 

Türkis

 

Hilft bei Asthma, Karpaltunnelsyndrom, Ohrenbeschwerden, Rheuma, Sodbrennen, Übelkeit, Übersäuerung.

 

Turmalin

 

Hilft bei Augenleiden, Hexenschuss, Kniebeschwerden, Narbenbeschwerden, Nackenverspannung, Taubheitsgefühlen.

 

Zirkon

 

Ist hilfreich bei Menstruationsbeschwerden, Schmerzen allgemein und zur Leberstärkung.

 

 

 

Die hlg. Hildegard von Bingen hielt viel von der Heilkunde mit Edelsteinen

Diese naturheilkundlich arbeitende Nonne lebte 1098 – 1179.

Sie wusste schon zu ihrer Zeit von den Zusammenhängen zwischen Körper und Seele. Über die Heilkraft der Edelsteine schrieb sie, dass sie auskristallisierte Heilenergie darstellen. Diese wäre in der Lage, die göttlichen Kräfte der Dreifaltigkeit auf unsere Seelen zu übertragen und würden dabei tiefer dringen, als alle anderen Heilmittel.

Eine Edelsteinsammlung als Hauspaotheke ist ein grandioses Geschenk

Eine Edelsteinapotheke kann gewiss nicht die Tätigkeit eines Arztes oder eines Heilpraktikers ersetzen. Dennoch sollte sie in keinem Haushalt fehlen, wie schon die Heilige Hildegard von Bingen empfahl. Bei vielen Alltagsbeschwerden und auch für den Verlauf von chronischen Erkrankungen vermag sie wirksame Hilfe zu leisten und Gesundung unterstützen.

Noch dazu ist ein Sortiment von bunten Halbedelsteinen wunderschön anzusehen und stellt als farbenfrohes Geschenk so manchen Blumenstrauß in den Schatten.

 

Buchtipp:

„Die Heilsteine Hausapotheke“, von Michael Gienger, Verlag Neue Erde, ISBN 978-3-89060-078-9